Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Politik » Weltweit
Seite empfehlen

CCS: CO2-Austritt in Kanada wohl nicht in Verbindung mit CO2-Speicherung (26.01.2011)

Die durch verschiedene Medien (etwa Frankfurter Rundschau vom 21.01. [*], Telepolis vom 18.1. [**]) und email-Listen (etwa DNR-Fachverteiler oder Greenhouse Infopool) geisternde Meldung, der festgestellte CO2-Austritt auf dem Gelände einer Farm in der kanadischen Provinz Saskatchewan sei durch das Weyburn-Midale CO2-Speicherprojekt verursacht, ist so höchstwahrscheinlich falsch.

Diese Aussage stützt sich auf die Ergebnisse des IEA GHG Weyburn-Midale CO2 Monitoring and Storage Project. Dieses hat die Aussage einer Studie von Petro-Find Geochem Ltd., die CO2-Leckage sei auf die CO2-Speicherung in Weyburn zurückzuführen, in einer Stellungnahme zurückgewiesen. Die aufgeführten Argumente von Petro-Find Geochem Ltd. für die ,Leckage-Theorie' wurden auf Grundlage ausgiebiger wissenschaftlicher Forschungstätigkeiten Punkt für Punkt entgegnet.

Mit diesen Argumenten von Leckage aus dem CO2-Speicher zu sprechen, ist wissenschaftlich nicht haltbar. Allerdings konnte von den Betreibern der Beweis noch nicht geführt werden, der Speicher sei dicht. So stellt sich gegenwärtig dar, dass das nachgewiesene CO2 durch die Umwandlung von Kohlendioxid und Methan aus dem Boden durch Mikroben verursacht sei.

Gerade jetzt in Zeiten, in denen die Technologie der CO2-Speicherung noch im Demonstrationsmaßstab angewandt wird, ist es wichtig, alle Anzeichen auf Leckagen wissenschaftlich zu untersuchen. Im kanadischen Fall müsse noch intensiver untersucht werden, was wirklich stattfand. Nur so kann in der Bevölkerung Vertrauen in diese Technik entstehen.

Dies ist auch für Deutschland wichtig. Denn obwohl sich Germanwatch gegen neue Kohlekraftwerke ausspricht (egal, ob diese ohne oder mit CO2-Speicherung und -Abscheidung versehen sind oder nicht), ist die CO2-Speicherung in Deutschland vermutlich in Verbindung mit industriellen Prozessemissionen einzusetzen, um die ambitionierten starken Emissionsreduktionen zu erreichen.

Bezug: Die Antwort von IEA GHG steht unter http://www.ptrc.ca/siteimages/Summary%20of%20WMP%20Response.pdf


[*] s. die 3 Links unter dem Text
http://fr-online.de/-/1473244/6604438/-/
[**] http://www.heise.de/tp/blogs/2/149089


Quelle: Manfred Treber, Germanwatch



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

CO2 - Marktbericht vom 11.04.2014