Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Politik » Weltweit
Seite empfehlen

Knapp 30 Staaten machen Front gegen EU-Klimaabgabe für Airlines (22.02.2012)

Mit scharfen Drohungen an die EU wollen knapp 30 Länder unter Führung Russlands die neue Klimaabgabe für Fluggesellschaften kippen. Brüssel hält am Emissionshandel fest. Die deutsche Branche ist alarmiert.

Moskau/Brüssel/Berlin - Der Streit um die neue Klimaabgabe der EU für Fluggesellschaften eskaliert: Unter Federführung Russlands verabschiedeten Delegationen aus 29 Ländern am Mittwoch einen Katalog mit Gegenmaßnahmen, sollten befürchtete Gebühren in Millionenhöhe nicht gekippt werden.

Die EU-Kommission in Brüssel will aber nicht einlenken und hält an der seit Jahresbeginn geltenden Einbeziehung des Luftverkehrs in den Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten fest. Die deutsche Luftfahrt warnt vor massiven Wettbewerbsverzerrungen. Moskau habe bereits ein Gesetz vorbereitet, das eine Beteiligung russischer Fluggesellschaften am EU-Handel mit Emissionszertifikaten verbiete, sagte Vize-Verkehrsminister Waleri Okulow nach Angaben der Agentur Itar-Tass. Allein für russische Airlines bedeute die EU- Abgabe rund 20 bis 25 Millionen Euro Mehrkosten im Jahr.

Flugzeug Bild: pixelio / Holger GraebnerAuch China, die USA und Indien laufen gegen die Gebühren Sturm. Russland droht etwa, die geplante Ausweitung der Überflugrechte über Sibirien zu reduzieren. Der «übereilte Beschluss» der EU führe zu höheren Ticketpreisen, da die Unternehmen die Kosten auf die Passagiere abschieben würden, hatte Russlands Verkehrsminister Igor Lewitin zuvor gesagt. «Das kann die Nachfrage reduzieren.» Außerdem sei undurchsichtig, wie die Klimagebühren verteilt werden sollten. Russland hoffe in dem Streit mit der Europäischen Union weiter auf eine konstruktive Lösung, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch.

Die EU-Kommission wies die Kritik scharf zurück. «Was die Welt jetzt braucht, ist mehr konkretes Handeln, um den Klimawandel anzugehen und nicht Erklärungen zu möglichen Gegenmaßnahmen», sagte der Sprecher von EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard in Brüssel.

Die deutsche Branche wertete die Moskauer Ankündigungen als «deutlichen Warnschuss gegen eine isolierte europäische Lösung». Es drohe eine extreme Schieflage, wenn europäische Airlines sowohl für CO2-Zertifikate zahlen als auch Sanktionen anderer Staaten hinnehmen müssten. Dies zeige, dass eine globale Lösung gefunden werden müsse, erklärten der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und Spitzenverbände von Luftverkehr und Luftfahrtindustrie.

Die Lufthansa sprach von einer dramatischen Situation. «Um weiteren Schaden für den europäischen Luftverkehr zu vermeiden, muss der Emissionshandel bis zur Lösung des Konflikts ausgesetzt werden», sagte ein Sprecher. Seit 1. Januar müssen Fluggesellschaften für Flüge in, von und nach Europa Rechte zum Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) erwerben. Ein Großteil der Lizenzen wird kostenlos zugeteilt. Im April 2013 wird zum ersten Mal abgerechnet: Dann müssen die Fluggesellschaften nachweisen, dass sie genügend Genehmigungen besitzen. Sonst drohen Strafzahlungen von 100 Euro für jede Tonne CO2, für die keine Lizenz vorliegt.


Quelle: dpa

© Flugzeug Bild: pixelio / Holger Graebner



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

CO2 - Marktbericht vom 11.04.2014

10.04.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher

CO2 - Marktbericht vom 10.04.2014

Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler

09.04.2014

Weltbank prüft bei Projekten kaum deren CO2-Ausstoß


Schweizer Bundesrat verabschiedet Aktionsplan zur Anpassung an den Klimawandel

Neue Regeln für Ökostrom-Hilfe - Brüssel verschont deutsche Industrie

Sorge wegen Ukraine-Krise treibt Gas-Handel an Energiebörse EEX an

Streit um soziale Kosten von CO2-Emissionen entzweien USA


Verfassungsklage gegen Ökostrom-Reform geplant

Europäischer Umweltmanagement-Preis für Umweltbundesamt

CO2 - Marktbericht vom 09.04.2014