Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Politik » Weltweit
Seite empfehlen

Showdown für den Regenwald - Brasiliens Parlament entscheidet über Waldgesetz (02.03.2012)

Berlin - Während die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff in Hannover zur Eröffnung der Computermesse CEBIT erwartet wird, steht in Brasilien die Zukunft des Amazonas Regenwaldes auf dem Spiel. Die Vorsitzenden der im Parlament vertretenden Parteien könnten am nächsten Dienstag die Entscheidung über die umstrittene Reform des Waldgesetzes kurzfristig auf die Tagesordnung setzen. Der WWF warnt vor der Annahme der Reform.

"Der Gesetzentwurf ist ein Anschlag auf Arten- und Klimaschutz und würde den Umweltschutz um Jahrzehnte zurückwerfen", unterstreicht WWF Lateinamerika-Referent Roberto Maldonado.

Regenwald Südamerikas Bild: NASA PDDas staatliche brasilianische Institut für angewandte Wirtschaftsforschung (IPEA), das dem brasilianischen Präsidialamt unterstellt ist, rechnet mit einem Verlust von bis zu 76,5 Millionen Hektar Wald - eine Fläche so groß wie Deutschland, Österreich und Italien, falls das Gesetz tatsächlich kommt. Geplant sind schwächere Rodungsauflagen für Grundbesitzer und eine Amnestie für illegale Abholzungen. "Das Gesetz ist ein Geschenk an die Agroindustrie, die kurzsichtig nur an das nächste Geschäftsjahr denkt, nicht aber an die wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Kahlschlags", so Maldonado.

Falls das brasilianische Unterhaus den Gesetzentwurf gegen den Rat der nationalen Wissenschaftsakademie und gegen den Willen des brasilianischen Volkes annimmt, hat Präsidentin Dilma Rousseff die Möglichkeit, ein Veto gegen die Entscheidung einzulegen. Der WWF appelliert an die brasilianische Präsidentin von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen und das Gesetz auf keinen Fall zu unterzeichnen. "Es wäre absurd, die Welt im Juni zur Nachhaltigkeitskonferenz Rio +20 einzuladen und gleichzeitig auf Druck der Agrarlobby die Axt an einen der größten Naturschätze der Erde anzulegen", so Roberto Maldonado.

Die Lockerung des Gesetzes hätte weitreichende Folgen über die Grenzen Brasiliens hinaus. Die Abholzung für Rinderweiden oder Sojaplantagen würde das Weltklima mit bis zu bis zu 28 Milliarden Tonnen Kohlendioxid belasten. Das entspreche etwa dem Treibhausgasausstoß Deutschlands in 30 Jahren.


Quelle: WWF World Wide Fund For Nature

© Regenwald Südamerikas Bild: NASA PD



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


24.04.2014

Wege zum umweltschonenden Kraftstoffeinsatz für die Luftfahrt

Bundesregierung legt Kriterien für förderfähige Elektroautos fest

Energiewende im Verkehrssektor kommt nur langsam in Gang

Studie: Emissionshandel schadet Industrie weniger als befürchtet

CO2 - Marktbericht vom 24.04.2014

23.04.2014

''Teurer Spaß'' - Gabriel auf der Pekinger Automesse

Frühling und Sommer sind die beste Zeit für energetische Modernisierungen

Neues zum 1. Mai beim Energieausweis für Gebäude

Energetische Sanierung an niedersächsischen Hochschulen startet

Merkel prüft Tusk Vorschläge zu europäischer Energieunion

CO2 - Marktbericht vom 23.04.2014

22.04.2014

CO2 - Marktbericht vom 22.04.2014

Re-Co-Forschungsprojekt zeigt Energieeffizienzpotenziale auf

Agora Energiewende: Erneuerbare sind preiswerter als Atomstrom

AEE: Erneuerbare Energien stärken den Wirtschaftsstandort Deutschland

«Focus»: Bundesrechnungshof für Auflösung des Klimafonds

China setzt auf deutsche Hilfe beim Energiesparen

Apple betont Fortschritte beim Umweltschutz

17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014