Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Politik » EU
Seite empfehlen

BDI: Griechenland macht EU-Energiewende nötig (05.10.2011)

Berlin - Angesichts des griechischen Potenzials im Solarstrombereich dringt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) auf eine stärkere Anpassung der Ökoenergieförderung in Europa. «Wir müssen das Kapital dahin hinbringen, wo es für die regenerative Energie die größten Erträge gibt», sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Das sei sinnvoller, als hohe Milliardenbeträge in die Solarförderung in Deutschland zu stecken, wo es viel weniger Sonnenstunden gebe. Kerber sprach von einer «dringend notwendigen» europäischen Energiewende - auch EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) dringt auf eine Harmonisierung der europäischen Fördersysteme für die Ökostromproduktion.

Bild: Pixelio/Thomas Max MüllerDer frühere Spitzenbeamte im Bundesfinanzministerium Kerber gehört zu einer Delegation von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), die am Donnerstag nach Griechenland reist. Auch 20 Unternehmen aus der Energiebranche begleiten Rösler.

Bisher ist Griechenland trotz viel Sonne eher Diaspora im Photovoltaikbereich. «Die Zurückhaltung der Griechen bei erneuerbaren Energien hängt vor allem damit zusammen, dass sie mit Braunkohlevorkommen im Norden zur Zeit wesentlich billiger Energie erzeugen können», sagte Kerber. Zudem würden die Inseln ihren Strom aus fossilen Brennstoffen gewinnen.

Durch eine verstärkte Solarstromgewinnung könnten teure Rohstoffimporte verhindert und eine langfristige Verbesserung der Leistungsbilanz erzielt werden. Natürlich würden nicht Millionen neue Jobs entstehen und Griechenland keine kurzfristige Hilfe auf diesem Weg erhalten. «Das müsste dann ein Zehn-Jahres-Plan sein.» Zudem müssten auch die notwendigen Stromleitungen gebaut werden, um den Strom abzutransportieren. Aber es dürfe nicht sein, dass eine Überförderung in einzelnen Ländern eine stärkere europäische Perspektive beim Ausbau der erneuerbaren Energien verhindere.

Kerber betonte, dass die Anfänge der Europäischen Union sich auch auf eine stärkere Zusammenarbeit im Energie- und Rohstoffsektor gründeten. «Braucht Europa nicht wieder eine energiepolitische Vision wie den Schuman-Plan?», fragte Kerber mit Blick auf die deutsch-französische Kooperation im Kohle- und Stahlbereich 1950.

Kerber bekräftigte vor dem Besuch Röslers die Zurückhaltung der deutschen Industrie bei größeren Investitionen in Griechenland. «Theoretisch würde sich die deutsche Wirtschaft ganz gern mehr in Griechenland engagieren, doch müsste sich das Investitionsklima entscheidend verbessern.»

Kritisch sehe der BDI unter anderem, dass die Regeln für die Besteuerung von Unternehmen unklar seien und dass es zu viel Bürokratie gebe bei sehr wenig Transparenz. Dies seien Argumente, die deutsche Unternehmen von langfristigen Investitionen über zehn bis 15 Jahre abhielten. «An der Wirtschaftsstruktur Griechenlands muss sich aus Sicht der Investoren einiges ändern, damit die Griechen in zehn Jahren wirklich weiter vorangekommen sind», sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer.


 Gespräch: Georg Ismar und Ruppert Mayr, dpa

© Bild: Pixelio/Thomas Max Müller



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

CO2 - Marktbericht vom 11.04.2014