Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Politik » EU
Seite empfehlen

EU-Umfrage zum Klimawandel: Bürger zeigen sich besorgt und wollen handeln (08.10.2011)

Brüssel, den 7. Oktober 2011 – Über zwei Drittel der Europäer betrachten den Klimawandel als sehr ernstes Problem, und fast 80 % sind der Ansicht, dass Maßnahmen zu seiner Bekämpfung der Wirtschaft und Beschäftigung förderlich sein können – so die Ergebnisse einer heute veröffentlichten Eurobarometer-Sonderumfrage.

Die im Juni 2011 durchgeführte Umfrage1 ergab, dass die europäische Öffentlich­keit über den Klimawandel stärker beunruhigt ist als im Jahr 2009 – und dass der Klimawandel mehr Anlass zur Sorge bereitet als die wirtschaftliche Lage.

Außerdem wird der Umfrage zufolge in den 27 Mitgliedstaaten weitverbreitet davon ausgegangen, dass sich die Europäische Union bis Mitte des Jahrhunderts zu einer klimafreundlichen Gesellschaft mit geringem CO2-Ausstoß entwickeln wird.

Conny Hedegaard Bild: Europäisches ParlamentConnie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klimapolitik, erklärte: „Dies ist ein ermutigendes Zeichen. Wie die Umfrage zeigt, erkennen die europäischen Bürgerinnen und Bürger, dass wir nicht nur vor Herausforderungen wirtschaftlicher Art stehen. Sie zeigt, dass die deutliche Mehrheit der Europäer von ihren Politikern und Wirtschaftsführern erwarten, das ernste Klimaproblem jetzt in Angriff zu nehmen. Frappierend ist, dass sich die Öffentlichkeit über den Klimawandel noch größere Sorgen macht als im Vorfeld der Kopenhagener Klimakonferenz.

Insbesondere die Tatsache, dass mehr als ¾ der Europäer die Verbesserung der Energieeffizienz als Mittel zur Schaffung neuer Arbeitsplätze betrachten, ist ein deutliches Signal an die Entscheidungsträger in Europa. Meines Erachtens werden auch wir in der Kommission durch diese Umfrage darin bestärkt, weiterhin für ambitionierte und konkrete klimapolitische Maßnahmen in Europa zu kämpfen.“

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:

  • 68 % der Befragten betrachten den Klimawandel als sehr ernstes Problem (gegenüber 64 % im Jahr 2009). Insgesamt 89 % halten ihn für ein ernstes Problem („sehr ernst“ oder „ziemlich ernst“). Auf einer Skala von 1 bis 10 wurde der Klimawandel mit 7,4 bewertet (gegenüber 7,1 im Jahr 2009).
  • Insgesamt wurde der Klimawandel als das zweitgrößte Problem angesehen, mit dem die Menschheit konfrontiert ist (nach Armut, Hunger und Mangel an Trinkwasser, die als ein zusammenhängendes Problem betrachtet wurden). Einer von fünf Befragten hielt den Klimawandel für das größte Problem. 51 % (gegenüber 47 % im Jahr 2009) gaben an, der Klimawandel sei das größte oder eines der größten Probleme, gegenüber 45 %, die dasselbe von der Wirtschaftslage sagten.
  • 78 % stimmten der Aussage zu, dass die Bekämpfung des Klimawandels und die Verbesserung der Energieeffizienz zur Förderung der Wirtschaft und der Beschäftigung in der EU beitragen können (gegenüber 63 % im Jahr 2009). In allen Mitgliedstaaten waren mindestens zwei von drei Befragten dieser Ansicht.
  • 68 % sprachen sich dafür aus, die Besteuerung stärker am Energieverbrauch auszurichten. In jedem Mitgliedstaat war eine Mehrheit für eine solche Verlagerung.
  • Die Öffentlichkeit erwartet, dass sich Europa bis 2050 zu einer klimafreund­lichen Gesellschaft entwickelt, eine Vision, die die Kommission früher in diesem Jahr in ihrem Fahrplan für eine wettbewerbsfähige CO2-arme Wirtschaft entworfen hat.2 Knapp neun von zehn Befragten (88 %) erwarten, dass Europa bis 2050 mehr erneuerbare Energieträger einsetzen wird; 87 % gehen davon aus, dass Europa energieeffizienter sein wird, und 73 % glauben, dass der Antrieb von Pkw effizienter sein wird als heute.
  • Die Bekämpfung des Klimawandels wird vor allem als Aufgabe der nationalen Regierungen, der EU und der Wirtschaft betrachtet. Nur 21 % waren der Auffassung, selber eine persönliche Verantwortung zu tragen, doch weitere 23 % erklärten spontan, dass alle Akteure (sie selbst mit eingeschlossen) eine gemeinsame Verantwortung haben.
  • Nur knapp über die Hälfte der Befragten (53 %) gaben an, sie hätten in den vergangenen sechs Monaten Maßnahmen irgendeiner Art zur Bekämpfung des Klimawandels getroffen. Dieser Anteil erhöhte sich jedoch, als gefragt wurde, was im Einzelnen unternommen worden war: So erklärten 66 %, sie hätten ihre Haushaltsabfälle reduziert und recycelt, was die am stärksten verbreitete Maßnahme darstellt.

Der vollständige Bericht von Eurobarometer ist abrufbar unter

http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/eb_special_379_360_en.htm#372


© Conny Hedegaard Bild: Europäisches Parlament



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

CO2 - Marktbericht vom 11.04.2014

10.04.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher

CO2 - Marktbericht vom 10.04.2014

Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler