Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Politik » Österreich
Seite empfehlen

‚Energiestrategie Österreich’: Arbeitsgruppen gestartet (07.07.2009)

In den vergangenen Tagen sind die Arbeitsgruppen der Energiestrategie Österreich gestartet. "

100 Experten aus den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft, Umwelt, Interessensvertretungen, Sozialpartner, Bundesländer und NGOs erarbeiten in acht Arbeitsgruppen bis Ende Oktober zu mehreren Themenbereichen Konzepte, die in die Gesamtstrategie einfließen", sagt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. "Wir binden damit die wichtigsten Interessensgruppen in die Entwicklung der Energiestrategie ein."

Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Ziel der "Energiestrategie Österreich" ist die Entwicklung eines nachhaltigen Energiesystems, das Energiedienstleistungen für den Privatkonsum sowie für Unternehmen auch in Zukunft zur Verfügung stellt und gleichzeitig die EU-Vorgaben realisiert.

Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit, Kosteneffizienz, Sozialverträglichkeit und Wettbewerbsfähigkeit wurden als Kernziele in der österreichischen Energiestrategie fixiert. "Hauptrichtung der Strategie muss die Steigerung der Energieeffizienz und die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien sein", betont Umweltminister Niki Berlakovich.

Zielwert 1.100 PJ für das Jahr 2020

Basierend auf vorliegenden Studien, Forschungsprojekten und Szenarienberechnungen wurde von den österreichischen Fachinstitutionen Austrian Energy Agency, e-control und Umweltbundesamt gemeinsam eine Zielsetzung für das Jahr 2020 vorgeschlagen. Dabei wurden eine Reihe aktueller wissenschaftlicher Arbeiten, aber auch strategisch-politische Dokumente wie das Weißbuch der Sozialpartner zur Energiepolitik herangezogen.

"Zur Erreichung der Ziele der Energiestrategie Österreich wird von den Fachinstitutionen eine Stabilisierung des Endenergieverbrauchs auf Basis des Verbrauchs im Jahr 2005 als unverzichtbare Grundlage gesehen", erklärt Mitterlehner. Dieser Zielwert für den energetischen Endverbrauch in Österreich im Jahr 2020 beträgt 1.100 Petajoule.

"Damit die Nachfrage nach Dienstleistungen auf eine mit den EU-Zielvorgaben kompatible Weise befriedigt werden kann, ist es notwendig, dem bisherigen Trend des stetig steigenden Energieverbrauchs entgegen zu wirken. Es ist daher entscheidend, diesen Zielwert für den energetischen Endverbrauch im Jahr 2020 festzulegen", so Berlakovich.

EU Klima und Energiepaket

Österreich ist gemäß dem im Dezember 2008 verabschiedeten Klima- und Energiepaket der Europäischen Union dazu verpflichtet,

• den Anteil erneuerbarer Energieträger am Bruttoenergieendverbrauch bis 2020 auf 34 Prozent zu erhöhen und
• gleichzeitig seine Treibhausgasemissionen in Sektoren, die nicht dem Emissionshandel unterliegen, bis 2020 um mindestens 16 Prozent bezogen auf die Emissionen des Jahres 2005 zu reduzieren
• die Energieeffizienz bis 2020 um 20 Prozent im Vergleich zu einem business-as-usual-Szenarios zu erhöhen.

Weitere Informationen unter www.energiestrategie.at


Quelle: Lebensministerium.at



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014