Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Politik » Österreich
Seite empfehlen

Durch regionale Lebensmittel beträchtliche Wertschöpfungs-, Beschäftigungs- und Klimaeffekte möglich (27.04.2011)

Im Auftrag der Österreichischen Hagelversicherung, die laut ihres Vorstandsvorsitzenden Kurt Weinberger als Naturkatastrophenversicherer "ein existenzielles Interesse am verstärkten Klimaschutz durch mehr heimische Lebensmittel mit kurzen Transportwegen" hat, haben das market Institut und die Linzer Johannes Kepler-Universität das Einkaufsverhalten der Österreicher bei Lebensmitteln und dessen volkswirtschaftliche Effekte untersucht und dabei einen gesellschaftlichen Wandel festgestellt.

78% würden für regionale Produkte auch höhere Preise in Kauf nehmen
"Die Begeisterung der Bürger für ländliche Regionen als wichtiger Emotions- und Qualitätslebensraum hat zugenommen", so Werner Beutelmeyer, Leiter des Marktforschungsinstitutes market. So kaufen heute 33% der Befragten mehr österreichische, klimafreundliche Produkte mit kurzen Transportwegen als noch vor fünf Jahren. 78% greifen beim täglichen Einkauf danach, weitere 9% zumindest zu besonderen Anlässen. 

Als Kaufmotive wurden bei der market-Umfrage vor allem zwei Faktoren genannt: "kurze Transportwege" (66%) und "Arbeitsplatzsicherung" (91%). 78% der befragten Verbraucher gaben an, auch dann zum heimischen Produkt zu greifen, wenn es teurer ist als das importierte. Bei gleichem Preis entscheiden sich sogar 96% für das regionale, wenn das Angebot reichhaltig ist und die Herkunft klar gekennzeichnet wird. Beutelmeyer sieht in diesem "starken Signal für Konsumpatriotismus" eine "große Chance für österreichische Produzenten", die auch zu enormen volkswirtschaftlichen Effekten führen kann, wie Univ.-Prof. Friedrich Schneider von der Johannes Kepler Universität mit seiner Studie aufzeigt.
 
BIP-Steigerung um EUR 1,7 Mrd. - 15.000 zusätzliche Arbeitsplätze
"Dieses empirisch erhobene und somit realistische Kaufkraftpotenzial hat ein ganz beträchtliches wertschöpfungswirksames Volumen. Von den 78% der Bürger, die höhere Kosten für regionale Lebensmittel in Kauf nehmen würden, sind 60% bereit, bis zu 10% mehr zu bezahlen, 32% würden sogar bis zu 20% mehr ausgeben. Aufgrund unserer Berechnungen würde das Bruttoinlandsprodukt in Österreich durch diese zusätzliche Zahlungsbereitschaft um EUR 1,7 Mrd. steigen. Zusätzlich würden 15.000 Arbeitsplätze gesichert", erläuterte Schneider.
 
"Neben den beträchtlichen positiven volkswirtschaftlichen Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekten könnte eine Senkung beziehungsweise Substitution der Lebensmittelimporte zusätzlich einen bedeutenden Beitrag zur Umwelt- und Klimaschonung leisten, womit eine doppelte Dividende erreichbar wäre", gibt der Wissenschafter zu bedenken. Bereits bei einer Importreduktion bis zu 10% würden Transportkosten zwischen EUR 40 und 80 Mio. eingespart. Gleiches gelte für den Energiesektor, so Schneider. 


Quelle: Lebensministerium Österreich



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


24.04.2014

Wege zum umweltschonenden Kraftstoffeinsatz für die Luftfahrt

Bundesregierung legt Kriterien für förderfähige Elektroautos fest

Energiewende im Verkehrssektor kommt nur langsam in Gang

Studie: Emissionshandel schadet Industrie weniger als befürchtet

CO2 - Marktbericht vom 24.04.2014

23.04.2014

''Teurer Spaß'' - Gabriel auf der Pekinger Automesse

Frühling und Sommer sind die beste Zeit für energetische Modernisierungen

Neues zum 1. Mai beim Energieausweis für Gebäude

Energetische Sanierung an niedersächsischen Hochschulen startet

Merkel prüft Tusk Vorschläge zu europäischer Energieunion

CO2 - Marktbericht vom 23.04.2014

22.04.2014

CO2 - Marktbericht vom 22.04.2014

Re-Co-Forschungsprojekt zeigt Energieeffizienzpotenziale auf

Agora Energiewende: Erneuerbare sind preiswerter als Atomstrom

AEE: Erneuerbare Energien stärken den Wirtschaftsstandort Deutschland

«Focus»: Bundesrechnungshof für Auflösung des Klimafonds

China setzt auf deutsche Hilfe beim Energiesparen

Apple betont Fortschritte beim Umweltschutz

17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014