Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Seite empfehlen

31. März 2012: 'Earth Hour' - Ganz Deutschland macht mit (30.03.2012)

Licht aus - Klima an. "Deine Stunde für unseren Planeten" lautet das diesjährige Motto
der Earth Hour in Deutschland. Rund um den Globus gehen am 31. März für eine Stunde die Lichter aus. In Deutschland haben 126 Städte ihre Beteiligung zugesagt, meldet der WWF. Sie werden um 20.30 Uhr die Beleuchtung ihrer Hauptsehenswürdigkeiten ausschalten.

Damit wird die Vorjahrsbeteiligung mit 66 Städten deutlich übertroffen. Weltweit machen dieses Jahr mehr als 5.000 Städte in 147 Ländern mit. Ziel der von der Umweltschutzorganisation WWF zum sechsten Mal organisierten Initiative "Earth Hour" ist es, öffentlich für den Umwelt- und Klimaschutz weltweit zu werben.

earth hour 2012 q wwfUN Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Teilnahme der Vereinten Nationen an der "Earth Hour" zugesagt und rief zu weltweiter Beteiligung auf: "Indem wir das Licht ausschalten, setzen wir ein Symbol für erneuerbare Energien weltweit. Die Energie der Zukunft muss sauber und bezahlbar sein."

Auch der Vatikan wird sich an der Aktion beteiligen und die Beleuchtung der Kuppel der St. Peterdoms, dem 137 Meter hohen Wahrzeichen von Rom, ausschalten. Libyen ist zum ersten Mal dabei und wird die Beleuchtung des früheren Königspalasts, das heutige Nationalmuseum, löschen.

Weltbekannte Bauwerke wie die Christusstatue auf dem Gipfel des Corcovado in Rio de Janeiro, der Tafelberg von Kapstadt, der Burj Kalifa Wolkenkratzer in Dubai, das Opernhaus von Sydney, die chinesische Mauer, der Eifelturm in Paris, der schiefe Turm von Pisa, der Buckingham Palace in London sowie das Empire State Building in New York werden in Dunkelheit versinken.

In Deutschland werden unter anderem das Brandenburger Tor in Berlin, das UNESCO Welterbe Zollverein in Essen, die Frauenkirche in Dresden, Schloss Neuschwanstein und der Kölner Dom ihre Beleuchtung ausschalten.

Auch in diesem Jahr findet das zentrale WWF Earth Hour Event in Deutschland am Abend des 31. März 2012 in Berlin am Brandenburger Tor statt, darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Aktionen in anderen Städten.

Der WWF will mit der Aktion die Öffentlichkeit anregen, selbst stärker zum Klimaschutz beizutragen. Wie das gehen kann, zeigt die Umweltschutzorganisation am praktischen Beispiel  Ernährung. "Fast ein Fünftel der deutschen CO2-Emissionen verursachen wir durch unsere Ernährung. Wer regionale Produkte in ihrer jeweiligen Saison aus ökologischer Landwirtschaft einkauft, möglichst viel Gemüse und wenig Fleisch isst, auf Tiefkühlkost verzichtet und Essbares nicht wegwirft, ernährt sich klimaschonender", erklärt Marco Vollmar, Mitglied der Geschäftsleitung WWF Deutschland. "Die Earth Hour ist der perfekte Anlass, um damit bei einem Abendessen mit Freunden, Kerzenschein und einem klimafreundlichen Menü zu starten."

Weitere Informationen und Anregungen finden sich auf wwf.de


© earth hour 2012 q wwf



GLS Bank


17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor