Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Seite empfehlen

Greenpeace: Verschmutzung durch «Elgin» betrifft Klima am stärksten (02.04.2012)

Nahe der Plattform «Elgin»/Nordsee - Die leckgeschlagene Gasplattform «Elgin» könnte nach Einschätzung von Chemiker Manfred Santen die Luft am stärksten verschmutzen. «Die größten Umwelteinwirkungen sind für das Klima zu erwarten», sagte der Greenpeace-Aktivist der Nachrichtenagentur dpa am Montag.

Santen ist an Bord eines Greenpeace-Forschungsschiffes, um nahe der Bohrinsel Luftproben zu nehmen. Seit 25 Jahren beschäftigt er sich mit Schadstoffen in der Umwelt.

greenpeaceSeit einer Woche strömt oberhalb der Wasseroberfläche Gas in die Luft, das auch klimaschädliches Methan und giftiges Schwefeldioxid enthält. Der Wind drückt die Gaswolke auf die Wasseroberfläche, wo sich ein dünner Film aus Öl bildet, sagte Santen.

«Über kurz oder lang wird dieses Öl in die Atmosphäre übergehen und sich verflüchtigen.» Anders als bei der im April 2010 in Brand geratenen Ölplattform «Deepwater Horizon» seien die Belastungen für Pflanzen, Fische und Vögel deshalb überschaubar, vermutet Santen. «Wasserorganismen werden kaum gefährdet sein. Wir werden keine verölten Gefieder und keine verölten Fische sehen.»

Das genaue Ausmaß der Luftverschmutzung könnten erst die Ergebnisse eines Hamburger Labors beziffern, das die Proben von Santen und seinen Kollegen in den nächsten Tagen auswerten soll. «Im Gaschromatographen wird das Luftgemisch in seine Bestandteile getrennt», sagte der 54-Jährige.

Die Auswertung im Labor sei die genaueste Methode, um die Umweltbelastungen zu bewerten. Zum Vergleich will Santen saubere und verschmutzte Luftproben aus der Nähe der «Elgin»-Plattform untersuchen lassen.


Gespräch: Johannes Schmitt-Tegge, dpa

© greenpeace



GLS Bank


16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

CO2 - Marktbericht vom 11.04.2014

10.04.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher

CO2 - Marktbericht vom 10.04.2014

Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler