Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Klima & Wirtschaft » Mobilität
Seite empfehlen

NABU verleiht 'Dinosaurier 2011' für Kreuzfahrtschiffe von AIDA und TUI Cruises (28.12.2011)

Berlin - Der NABU verleiht Deutschlands peinlichsten Umweltpreis in diesem Jahr an die Kreuzfahrtunternehmen AIDA und TUI Cruises. "Ihre angeblich 'Weißen Flotten' sind in Wahrheit dreckige Rußschleudern, denn die Kreuzfahrtschiffe fahren auf hoher See immer noch mit giftigem Schweröl", erklärt NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

"Damit stößt ein einziger Ozeanriese auf einer Kreuzfahrt so viele Schadstoffe aus wie fünf Millionen Pkw auf der gleichen Strecke. Die Gefahren für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen ließen sich leicht vermeiden, aber aus Profitgier verweigern die deutschen Reeder bislang die Verwendung von Schiffsdiesel und den Einbau von Abgastechnik wie etwa Rußpartikelfilter."

Bild: Pixelio/HeikeStellvertretend für die gesamte Hochseeschifffahrt verleiht der NABU den "Dinosaurier des Jahres 2011" an Michael Thamm, Präsident AIDA Cruises, und Richard J. Vogel, Vorsitzender TUI Cruises. Denn durch Umstellung von Schweröl auf schwefelarmen Schiffsdiesel und eine geringere Fahrtgeschwindigkeit würden sich Schwefeldioxid und Feinstaub um bis zu 90 Prozent reduzieren, und der Ausstoß von klimaschädlichen Rußpartikeln um mehr als 40 Prozent, so der NABU in seiner Begründung. 

"AIDA und TUI übertrumpfen sich mit aufwendigster Unterhaltung an Bord, nichts ist zu teuer für Restaurants, Wellness und Casinos - aber für einen Rußpartikelfilter ist angeblich kein Geld da.. Das ist Heuchelei!", kritisiert NABU-Präsident Tschimpke. "Es ist völlig unverständlich, wie die Veranstalter von Kreuzfahrten derart mutwillig ihr größtes Kapital, nämlich eine intakte Natur aufs Spiel setzen."

Mit der Kampagne "Mir stinkt's! Kreuzfahrtschiffe sauber machen!", will der NABU Kreuzfahrt-Kunden aufklären und die Reeder zur Einhaltung von Umweltstandards verpflichten. Tatsächlich beweisen etliche Studien die verheerenden Auswirkungen der dreckigen Schiffsabgase: Sie sind verantwortlich für rund 50.000 vorzeitige Todesfälle allein in Europa, sie überdüngen Meere und versauern Böden und nicht zuletzt tragen sie auch erheblich zum bedrohlichen Klimawandel bei: Die schwarzen Rußpartikel aus den Schornsteinen lagern sich auf dem Eis der Arktis ab und beschleunigen das Abschmelzen. "

"Auch die Politik versagt, indem sie Schiffen auf hoher See einen Schadstoffausstoß erlaubt, der x-tausendfach über den Grenzwerten liegt, die Pkw und Lastwagen an Land einhalten müssen", kritisiert Tschimpke. "Aber die Reeder müssen nicht auf Vorgaben warten - sie könnten heute schon der massiven Umweltzerstörung endlich ein Ende bereiten." Mit der Verleihung des Dinosauriers an AIDA und TUI Cruises hofft der NABU, den überfälligen Sinneswandel zu beschleunigen.

Aida-Präsident Michael Thamm regierte mit einem Brief an Tschimpke. «Aida Cruises nimmt qualifizierte Kritik sehr ernst und stellt sich der Diskussion», heißt es darin. Umweltschutz habe bei der Rostocker Reederei Priorität, dies sei im jährlichen Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens überprüfbar. Demnach haben sich im Jahr 2010 der Ausstoß von Schwefeloxide um 5,9 Prozent, CO2-Emissionen um 2,8 sowie Stickoxid und Feinstaub um 2,9 Prozent verringert.

Tui Cruises mit Sitz in Hamburg stellte fest, in seine beiden Schiffe seien effiziente Antriebssysteme eingebaut worden. An einer Rußfilter-Lösung werde «mit Hochdruck» gearbeitet. In den Häfen wolle das Unternehmen mittelfristig auf Strom von Land zurückgreifen, um dort keine Abgase mehr auszustoßen.

Laut Umweltministerium setzt sich die Bundesregierung für eine Minderung der Emissionen von Seeschiffen ein. So sei Deutschland der Hauptinitiator der von der Internationalen Seeschifffahrts- Organisation (IMO) 2008 beschlossenen Grenzwerte. Diese sähen eine deutliche Minderung des Schwefelgehaltes in Schiffskraftstoffen vor. Dadurch gingen die Schwefeldioxidemissionen aus dem Schiffsverkehr in der Nord- und Ostsee sowie im Ärmelkanal schätzungsweise um mehr als 90 % und die Partikelemissionen um mehr als 75 % zurück.


Quelle: NABU / dpa

© Bild: Pixelio/Heike



GLS Bank


17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014