Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Seite empfehlen

Ecofys-Studie schlägt Sofortprogramm für mehr Energieeffizienz vor (09.03.2011)

Bild: Pixelio/hartmut910Frankfurt/Main - Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hat in einer neuen Studie sieben politische Maßnahmen vorgeschlagen, um die Energieeffizienz von Gebäuden zu verbessern. Die Maßnahmen, darunter eine verringerte Mehrwertsteuer für Sanierungen und ein Effizienzfonds, wurden vom Beratungsunternehmen Ecofys in Hinblick auf die Klimaziele Deutschlands und der EU entwickelt und wären sofort umsetzbar.

VCI-Präsident Dr. Klaus Engel sagte: "Die chemische Industrie liefert Lösungen, damit Gebäude viel sparsamer mit Energie umgehen können. Dennoch werden in Deutschland zu wenige Häuser energetisch saniert. Wir haben einen Maßnahmenkatalog entwickelt, um dieses Defizit auszugleichen."

Die Studie mit dem Titel "Innovative Politikmaßnahmen für mehr Energieeffizienz" schließt aus Sicht des VCI eine Lücke im Energiekonzept der Bundesregierung von 2010. Darin spielen Gebäudesanierung und energieeffizientes Bauen eine wichtige Rolle, konkrete Schritte fehlen aber, so Engel: "In der Wärmedämmung von Gebäuden steckt ein riesiges Potential zur Verminderung von Treibhausgasen.

Die Studie zeigt aber, dass Bauherren viele Hürden überwinden müssen, bevor sie eine energiesparende Sanierung angehen können. Hierzu haben wir Lösungsvorschläge für die Politik entwickelt".

innovative politikmaßnahmen für mehr energieeffizienz q ecofys/vciDrei zentrale Maßnahmen

Im Zentrum der Studie stehen drei Maßnahmen, die bei ambitionierter Umsetzung bis 2020 bis zu 18 Millionen Tonnen an Treibhausgasen vermeiden könnten:

- Eine Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent für Handwerksleistungen, die zur energetischen Sanierung dienen.

- Ein Fonds für Gebäudeeffizienz, dessen Mittel nicht mehr von Haushaltsplanungen abhängen.

- Die Förderung von Energiesparcontracting, wenn Hausbesitzer ihre Energieversorgung und Effizienzmaßnahmen am Gebäude an Dritte abgeben.

Diesen Hauptmaßnahmen stehen vier begleitende Maßnahmen zur Seite, deren Einsparpotential nicht berechnet wurde: Ein ökologischer Mietspiegel, die Kopplung der Architektenhonorare an Kriterien für Energieeffizienz, ein Energiekataster und die Gründung von Energieeffizienzzentren, damit Sanierer alle Informationen aus einer Hand bekommen können.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Maßnahmen teilweise selbst finanzieren. So sollen laut Ecofys zum Beispiel die Mindereinnahmen bei der Mehrwertsteuer durch mehr Beschäftigung und Produktnachfrage ausgeglichen werden. Engel stellte aber auch klar: "Die vorgeschlagenen Maßnahmen sind nicht kostenlos, denn Klimaschutz kostet immer Geld. Die Chemie hat zum Erreichen der Klimaziele in ihren eigenen Werken bereits einen herausragenden Beitrag geleistet. Wir können aber auch in anderen Bereichen die Energieeffizienz mit Produkten und Lösungen entscheidend vorantreiben."


Quelle: Verband der Chemischen Industrie e.V.

© Bild: Pixelio/hartmut910

© innovative politikmaßnahmen für mehr energieeffizienz q ecofys/vci



Ihr Partner für CO2-Management und Energieeffizienz:

TÜV SÜD Industrie Service GmbH


17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor