Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Seite empfehlen

Energiesparen muss sexy werden – Eine Diskussion über den Umgang mit Energie (16.03.2012)

Ulf Siebert, Stephan Schunkert, Roland Steck, Jürgen Mayer und Thomas Hamm (vlnr) Bild: KlimAktiv/KieflDie Überraschung - und vielleicht auch leise Zweifel - standen den Zuhörern ins Gesicht geschrieben. Hörten sie doch von den Energieexperten die Forderung, Energie sparen müsse sexy werden, um erfolgreich zu sein.

Nicht das berühmt-berüchtigte "Licht aus" oder das richtige Lüften ist das zentrale Gebot zum Energie sparen, das Problem liegt tiefer, waren sich die Diskussionsteilnehmer einig.

„Wie gehe ich mit Energie um?“ hieß das Thema einer Podiumsdiskussion am 07. März 2012 anlässlich der Endverbrauchermesse „fdf - für die familie“ in Tübingen. Eingeladen waren Stephan Schunkert , Geschäftsführer der Klimaschutzorganisation KlimAktiv aus Tübingen, Bernd Thomas Hamm von der Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen, Ulf Siebert, Unternehmer und Gastronom aus Tübingen und Jürgen Mayer, Bereichsleiter Süd der Drogeriemarktkette "dm".

Moderator Roland Steck vom Regionalsender RTF1 wollte möglichst konkret von seinen Gesprächsteilnehmern wissen, wie der Verbraucher am besten Energie spart. Das Wort "sparen", erklärten die Experten, sei vielleicht schon der falsche Ansatz. Maßgeblich ist, wie Energieeffizienz attraktiver dargestellt und aufbereitet werden kann. Denn so lange Energie sparen mit „Verzicht“ und „Sünde“ verknüpft wird, wird kaum einer Lust dazu haben. Die Experten waren sich einig: sexy muss es werden und Renommee versprechen. Wenn, so einer der Experten, die neue Heizung wie das neue Auto vor der Türe stände statt im Keller, wäre manch ein Zeitgenosse eher bereit, dafür Geld auszugeben.

Nachgefragt vom Moderator, ob die Menschen, die beispielsweise in die Energieberatung kämen, sexy sein wollten, räumten die Experten ein, dass man andererseits seine Situation nüchtern und sachlich analysieren sollte, um zu eigenen Ergebnissen zu kommen. Das ist dann nicht sexy - aber klug.

Ob man denn nicht einen konkreten Tipp habe, wo man mit dem Energie sparen beginnen wolle, hakte der Moderator nach. Den wollte keiner der Experten geben, weil die Lebenssituation jedes Einzelnen zu verschieden ist, als dass man ein Rezept wisse, das für alle passt. Die Möglichkeiten reichen von baulichen oder technischen Maßnahmen wie dem Austausch der Fenster oder der Installation einer Solaranlage bis hin zu neuen Lebensentwürfen, wie Schunkert mit einem Beispiel belegte. „Es kann ja sein, dass man sich als Single mit anderen zu einer WG zusammen tut“, erläuterte er. „Immer mehr Menschen leben nicht gerne alleine und dass der Kühlschrank dann für mehr als Einen läuft, ist ein Effekt, der nicht Ziel, aber Ergebnis der neuen persönlichen Verhältnisse ist.“


KlimAktiv; Kiefl/zü

© Ulf Siebert, Stephan Schunkert, Roland Steck, Jürgen Mayer und Thomas Hamm (vlnr) Bild: KlimAktiv/Kiefl



Ihr Partner für CO2-Management und Energieeffizienz:

TÜV SÜD Industrie Service GmbH


16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

CO2 - Marktbericht vom 11.04.2014

10.04.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher

CO2 - Marktbericht vom 10.04.2014

Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler