Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home
Seite empfehlen

UN-Koordinator: Vorlauf für Rio+20 «langsam und frustrierend» (09.05.2012)

São Paulo - Der UN-Koordinator für die Umwelt- und Nachhaltigkeitskonferenz «Rio+20», Brice Lalonde, hat sich enttäuscht über die bisherigen Vorverhandlungen zum Gipfel gezeigt. «Sehr langsam und sehr frustrierend», bilanzierte der frühere französische Umweltminister den Prozess rund sechs Wochen vor Beginn des Treffens. Es fehle den Ländern vor allem an Vorstellungskraft, um ein neues Wirtschaftsmodell der «Grünen Ökonomie» auf den Weg zu bringen, sagte er in einem Interview der brasilianischen Tageszeitung «Folha de São Paulo» (Dienstag).

«Wer ist der Adam Smith der grünen Ökonomie?», fragte Lalonde mit Blick auf den als Begründer der klassischen Nationalökonomie geltenden schottischen Philosophen aus dem 18. Jahrhundert. «Die Dimension des Problems zu verstehen, ist schwierig. Und sicher, es gibt auch verschiedene kurzfristige Probleme, Aufmerksamkeit für die Wirtschaftskrise, die Wahlen, es ist mithin schwierig, ein internationales Momentum zu schaffen», beschrieb Lalonde einen Grund für den schleppenden Verlauf.

rio +20 q unepZur Nachfolgekonferenz des so genannten Erdgipfels von 1992 werden vom 20. bis 22. Juni etwa 100 Staats- und Regierungschefs in Rio erwartet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte ihre Teilnahme ab. Aus Deutschland kommen Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP). Bei dem Treffen sollen auch umfassendere Maßstäbe für Entwicklung debattiert werden. «Heute haben wir (als Maßstab) das Bruttoinlandsprodukt, das misst, wie viel die Menschen verkaufen und kaufen, aber nicht, was gut oder nicht gut ist für die Gesellschaft», gab Lalonde zu bedenken.

Zurückhaltend äußerte sich der Diplomat über die Führungsrolle des Gipfelgastgebers Brasilien. Das Außenministerium in Brasília sei eine mächtige und sehr vorsichtige Organisation. «Die brasilianischen Verhandlungsführer sind sehr gut. Aber sie sind ein wenig zu vorsichtig.» Zentrale Themen beim Rio+20-Gipfel sind unter anderem erneuerbare Energien, der Umgang mit der knapper werdenden Ressource Wasser, der Kampf gegen die Armut und ein möglicher institutioneller Ausbau des UN-Umweltprogramms.


Quelle: dpa

© rio +20 q unep



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

CO2 - Marktbericht vom 11.04.2014

10.04.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher

CO2 - Marktbericht vom 10.04.2014

Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler

09.04.2014

Weltbank prüft bei Projekten kaum deren CO2-Ausstoß


Schweizer Bundesrat verabschiedet Aktionsplan zur Anpassung an den Klimawandel

Neue Regeln für Ökostrom-Hilfe - Brüssel verschont deutsche Industrie

Sorge wegen Ukraine-Krise treibt Gas-Handel an Energiebörse EEX an

Streit um soziale Kosten von CO2-Emissionen entzweien USA


Verfassungsklage gegen Ökostrom-Reform geplant

Europäischer Umweltmanagement-Preis für Umweltbundesamt

CO2 - Marktbericht vom 09.04.2014