Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Politik » Weltweit » Weltweit Archiv 2009
Seite empfehlen

Commonwealth-Länder legen Milliarden-Klimafonds auf (30.11.2009)

Port of Spain - Knapp zwei Wochen vor Beginn des Weltklimagipfels in Kopenhagen hat auch der Staatenbund Commonwealth einen Vorstoß für ein weltweites Klimaabkommen unternommen. Die Commonwealth-Nationen nahmen einen Vorschlag Großbritanniens zur Errichtung eines milliardenschweren Klimafonds für Entwicklungsländer an.

 

CommonwealthIn einer Abschlusserklärung nach einem Commonwealth-Klimagipfel in Port of Spain (Trinidad und Tobago) fordern die 53 Staaten in Kopenhagen ein rechtsverbindliches weltweites Klimaabkommen. Am ersten Gipfeltag hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nachdrücklich dafür geworben, in Kopenhagen ein bindendes Abkommen zu besiegeln.

DeclarationDer Klimafonds soll dem Vorschlag von Großbritanniens Premier Gordon Brown zufolge mit zehn Milliarden Dollar (6,7 Milliarden Euro) gefüllt sein. Großbritannien werde rund 890 Millionen Euro beisteuern. Die Hilfen für Entwicklungsländer beim Klimaschutz sind einer der entscheidenden Knackpunkte beim Klimagipfel in Kopenhagen. Auch die Länder der Europäischen Union sind sich über ihren Beitrag für den Klimaschutz in der Dritten Welt noch nicht einig.

Indien, weltweit fünftgrößter Klimasünder nach China, den USA, Russland und Japan, zeigte Bereitschaft zu einem «ambitionierten» Beitrag zur Verringerung der Treibhausgase. Dies müsse aber begleitet sein von einer fairen Aufteilung der finanziellen Lasten, sagte Premierminister Manmohan Singh in Port of Spain.

Den von Brown vorgeschlagenen Milliarden-Klimafonds sollen die reichen Länder mit zehn Milliarden Dollar speisen, um die Entwicklungsländer zu Klimaschutzmaßnahmen zu animieren. Um eine ähnliche Variante ringen die EU-Länder. Das Geld soll nach der am Samstag getroffenen Vereinbarung der Commonwealth-Staaten schon ab dem kommenden Jahr zur Verfügung stehen.

Ban Ki Moon forderte von der internationalen Gemeinschaft einen «zusätzlichen Schub» für einen erfolgreichen Abschluss der Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember. «Behalten Sie ihr Ziel im Auge, bleiben Sie engagiert und besiegeln Sie ein Abkommen», sagte Ban. «Der Schwung ist groß - und er nimmt zu», sagte Ban. Zu dem Gipfel vom 7. bis 18. Dezember in Kopenhagen werden bis zu 15 000 Teilnehmer erwartet. Am Ende der zwei Wochen sollen auch Staats- und Regierungschefs aus aller Welt anreisen.

Zu der Tagung in der Hauptstadt von Trinidad und Tobago war auch Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy angereist, der zuvor an einem Treffen der Amazonas-Staaten in Brasilien teilgenommen hatte. Diese hatten die industrielle Welt aufgefordert, ihre Hilfen für Klimaschutzprogramme in den Entwicklungsländern deutlich aufzustocken.


Quelle: dpa

© Commonwealth

© Declaration



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor