Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Politik » Weltweit » Weltweit Archiv 2009
Seite empfehlen

Chinas Klimaziele: ausreichend oder Mogelpackung? (02.12.2009)

Peking - Mit viel Fanfaren hat China vor dem Klimagipfel in Kopenhagen seinen «großen Beitrag» im globalen Kampf gegen die Erderwärmung verkündet: Bis 2020 soll die Kohlendioxid-Intensität Chinas um 40 bis 45 Prozent gemessen am Stand von 2005 reduziert werden, so legte sich der Staatsrat vor einer Woche erstmals konkret fest. Doch eine genauere Prüfung führt zu enttäuschenden Ergebnissen: Die Ziele gehen kaum über ohnehin erwartete Einsparungen im Zuge der Modernisierung der drittgrößten Volkswirtschaft hinaus. Zusätzliche Einschnitte macht China nicht.

Bild: Photocase«Die Vorgaben stellen keine Abweichung von bestehender chinesischer Politik dar», sagte Michael Levi, Energie- und Klimadirektor der US-Denkfabrik Council of Foreign Relations. «Die Ankündigung wird höchstwahrscheinlich nicht zu zusätzlichen Rückgängen der Emissionen führen.»

Seit 1980 hat sich Chinas CO2-Ausstoß durch die schnelle wirtschaftliche Entwicklung verfünffacht. Das bevölkerungsreichste Land der Erde, das zu zwei Drittel von Kohle abhängt, ist heute der größte Kohlendioxidproduzent der Erde. Ein Fünftel aller Treibhausgase sind «Made in China». Das heißt: Ohne China ist das Klima nicht zu retten. Doch was Peking jetzt als «neue» Klimapolitik verkauft, verwerfen Kritiker als «heiße Luft».

Die Ziele decken sich mit bisherigen Projektionen der Internationalen Energiebehörde (IEA) und von Energieforschern der US- Regierung, die schon vorher davon ausgingen, dass die Kohlendioxid- Intensität in China sowieso um 40 beziehungsweise 46 Prozent abnehmen wird.

Ohnehin sind die chinesischen Ziele nur relativ. Es geht bei Kohlendioxid-Intensität nur darum, wie hoch der Ausstoß ist, um einen Yuan des Bruttoinlandsprodukts zu erwirtschaften. Wächst die Wirtschaft, steigt der Ausstoß an Kohlendioxid weiter - wenngleich bei geringerer Intensität nicht mehr ganz so schnell. Insofern lassen sich die Ziele überhaupt nicht mit denen Europas oder der USA vergleichen, die Treibhausgase in absoluten Zahlen verringern werden. Bei einem Wachstum von sieben oder acht Prozent in China, das für die nächsten Jahre angenommen wird, steigt der Ausstoß stetig weiter. Erst zwischen 2030 und 2040 dürfte der Höhepunkt erreicht sein.

China müsse mehr tun, fordern nicht nur die Europäer. Klar räumen sie ihre eigene historische Verantwortung ein, fordern auch vom größten Energieverschwender USA härtere Einschnitte. Doch reichen Chinas jetzige Zusagen eben nicht, um das notwendige Ziel zu erreichen, die Erwärmung künftig unter zwei Grad zu halten. «Wir können nicht gegen die Gesetze der Natur und der Wissenschaft verhandeln», mahnte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso diese Woche auf dem EU-China-Gipfel in der ostchinesischen Stadt Nanjing.

Auf einem Wirtschaftstreffen während des Gipfels erläuterte der Präsident der EU-Handelskammer in China, Jörg Wuttke, dass die Volksrepublik ihre Kohlendioxid-Intensität zwischen 1980 und 2008 um 3,6 Prozent im Jahr reduziert hat. Die jetzigen Pläne liefen künftig aber nur auf 2,3 bis 2,5 Prozent hinaus. «Die neuen Ziele sind niedriger als die historischen Zahlen.» Wuttke hält ein «aggressiveres Vorgehen» mit einer Zielsetzung von 5 Prozent für nötig und möglich. «Die CO2-Ersparnisse im Jahr 2020 können damit bis zu 4,7 Milliarden Tonnen pro Jahr ausmachen - so viel wie der gegenwärtige jährliche Ausstoß der gesamten Europäischen Union», sagt der Kammerpräsident.

An realisierbaren Ideen mangelt es keineswegs: So kann der Anteil erneuerbarer und nuklearer Energie noch stärker erhöht oder die Stahl- und Zementproduktion effizienter gemacht werden, schlug etwa die Internationale Energiebehörde vor. Die Wirtschaft könnte sich stärker von der Schwerindustrie in Richtung Dienstleistungen bewegen. Der Hausbau könnte energiesparender sein. Autos könnten schärfere Verbrauchsstandards erfüllen. Würde China bis 2020 nur die relativ kostengünstigen Gelegenheiten ausnutzen, um Emissionen zu sparen, könnte die Kohlendioxid-Intensität nicht um 40 oder 45 Prozent, sondern schon um 56 Prozent verringert werden, errechneten Unternehmensberater von McKinsey.


Von Andreas Landwehr, dpa

© Bild: Photocase



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

CO2 - Marktbericht vom 11.04.2014

10.04.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher

CO2 - Marktbericht vom 10.04.2014

Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler

09.04.2014

Weltbank prüft bei Projekten kaum deren CO2-Ausstoß


Schweizer Bundesrat verabschiedet Aktionsplan zur Anpassung an den Klimawandel

Neue Regeln für Ökostrom-Hilfe - Brüssel verschont deutsche Industrie

Sorge wegen Ukraine-Krise treibt Gas-Handel an Energiebörse EEX an

Streit um soziale Kosten von CO2-Emissionen entzweien USA


Verfassungsklage gegen Ökostrom-Reform geplant

Europäischer Umweltmanagement-Preis für Umweltbundesamt

CO2 - Marktbericht vom 09.04.2014