Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Seite empfehlen

UN: Intakte Meere dienen für mehr Wirtschaftswachstum und weniger Armut (25.01.2012)

Im Juni treffen sich die Staats- und Regierungschefs in Brasilien, um eine global nachhaltige Entwicklung zu diskutieren. Ein Bericht der Vereinten Nationen macht auf das Potenzial der Ozeane aufmerksam: Wirtschaft und Umweltschutz müssten dort keine Gegenpole sein.

Addis Abeba/Nairobi - Gesunde Meere und Küstenregionen können sich positiv auf das Wirtschaftswachstum einer Nation auswirken - speziell im Bereich der «Grünen Wirtschaft». Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des UN-Umweltprogramms (UNEP), der gemeinsam mit verschiedenen großen Organisationen erarbeitet wurde. Er sollte am Mittwoch vorgestellt werden.

Bild: Pixelio/Manfred WalkerWenn der Marinesektor und seine natürlichen Ressourcen richtig gemanagt würden, schaffe dies unter anderem Potenzial für erneuerbare Energiequellen, Öko-Tourismus und nachhaltige Fischerei, heißt es in dem Bericht «Green Economy in a Blue World» (Grüne Wirtschaft in einer Blauen Welt).

Dies wiederum könne zur Entstehung von Arbeitsplätzen, zu damit verbundenem wirtschaftlichem Aufschwung und somit zur Bekämpfung von Armut beitragen. «Die Ozeane sind für viele Länder einer der Hauptpfeiler für ihre Entwicklung und den Versuch, die Armut in Angriff zu nehmen», sagte UNEP-Direktor Achim Steiner. Immerhin lebten mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung nicht mehr als 100 Kilometer von einer Küste entfernt.

Die Ökosysteme der Weltmeere bildeten für etliche Menschen die Lebensgrundlage. Aber wegen Überfischung und Verschmutzung sehe die Realität vielerorts düster aus. «Heute sind bereits mehr als 20 Prozent aller Mangroven zerstört und mehr als 60 Prozent der tropischen Korallenriffe sind direkt bedroht», heißt es in dem Report.

«Grüne Investitionen in die Meere und die Küstenregionen anzukurbeln und die internationale Kooperation im Management dieser grenzübergreifenden Ökosysteme zu verbessern, sind ganz wesentliche Punkte, um den Übergang zu einer CO2-armen, ressourceneffizienten Grünen Wirtschaft zu verwirklichen», erklärte Steiner.

Fünf Monate vor der großen UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro (Rio+20) soll der Bericht auf das große Potenzial hinweisen, dass in den Weltmeeren liegt: Wenn die Zerstörung der Ozeane aufgehalten werde, öffneten sich ganz neue wirtschaftliche Möglichkeiten.

Den Report "Green Investments in the Marine Sector Can Bring a Tide of Economic and Social Benefits" finden Sie auf unep.org


Quelle: dpa

© Bild: Pixelio/Manfred Walker



Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor