Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Klima & Wirtschaft » Kommunen
Seite empfehlen

NRW: Regionen streben Beschleunigung der Energiewende an (15.07.2011)

„Der Wille zu einer Beschleunigung der Energiewende kommt aus den Regionen in Nordrhein-Westfalen. Wir haben hier das Potenzial, um die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern und von der Kernenergie zu erreichen," sagte Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel heute (15.07.11) anlässlich des Kongresses „hundertprozentig ERNEUERBAR“.

Rund 250 Akteure aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft debattierten auf dem Campus der Bergischen Universität Wuppertal über die Energieversorgung der Zukunft. Den Kongress „hundertprozentig ERNEUERBAR“ organisierten die Bergische Universität Wuppertal, die Kreishandwerkerschaft, die Bergische Entwicklungsagentur, der Wupperverband, das Wuppertal Institut und die EnergieAgentur.NRW.

Johannes Remmel Bild: Grüne NRW CC2.0Remmel bescheinigte dem Bergischen Land, ein bedeutender Wirtschaftsstandort mit einer langen Tradition bei der Nutzung erneuerbarer Energiequellen zu sein.  „Die Region hat herausragende Standorte zur Nutzung der Windenergie. Sie hat zudem beachtliches Forschungspotenzial an der Bergischen Universität und anerkannte Institutionen wie das Wuppertal Institut und die EnergieAgentur.NRW. Und sie hat eine Wirtschaftsstruktur, die in ihrer innovativen mittelständischen Orientierung regelrecht dazu einlädt, Pfadfinder für ideenreiche energieeffiziente Lösungen zu sein“, so Remmel.

In sechs Foren diskutierten die Teilnehmer des Kongresses über neue Techniken und Potenziale rund um die erneuerbaren Energien. Dabei spielte auch die Energieeffizienz eine wichtige Rolle. „Dem Ziel, eine hundertprozentige Versorgung aus Erneuerbaren Energien zu erreichen, ist nur mit mehr Energieeffizienz näher zu kommen. Jede Kilowattstunde, die nicht verbraucht wird, muss zuvor nicht erzeugt werden. Hier gibt es noch ein riesiges Potenzial an Einsparungsmöglichkeiten“, so Dipl.-Ing Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW.

Auch Professor Manfred Fischedick vom Wuppertal Institut hob die enge Verzahnung der beiden Komponenten hervor: „Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind die entscheidenden Kernelemente einer nachhaltigen Energieversorgung, regional genauso wie national und global. Beide sind unabdingbar miteinander verknüpft und erfordern ein ganzheitliches Engagement aller Beteiligten.“ Ein Beispiel für Energieeffizienz zeigte die Bergische Universität: Das Solar-Declathon-Haus ist ein preisgekröntes Plusenergiehaus, das mehr Energie erzeugt, als es selbst verbraucht.

Neben den technischen Aspekten stand ebenso die Beteiligung gesellschaftlicher Akteure im Zentrum des Interesses. Professor Hans J. Lietzmann, Politikwissenschaftler an der Bergischen Universität, sagte: „Eine energietechnische Neuorientierung fordert tatsächlich nicht nur das ingenieurtechnische und ökonomische Innovationspotenzial heraus. Denn mindestens ebenso wichtig ist die breite Akzeptanz durch die Bürger in der Region. Diese kann aber auf die lange bürgerschaftliche Tradition im ,Bergischen’ vertrauen und auf deren Kenntnis und Gestaltung durch die ,Forschungsstelle für Bürgerbeteiligung’ der Bergischen Universität.“


© Johannes Remmel Bild: Grüne NRW CC2.0



GLS Bank


17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 15.04.2014

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

CO2 - Marktbericht vom 14.04.2014

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

CO2 - Marktbericht vom 11.04.2014