Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz
Sie sind hier: Home » Klima & Wirtschaft » Kommunen
Seite empfehlen

Deutscher Nachhaltigkeitspreis erstmals auch für Städte und Gemeinden (17.02.2012)

Düsseldorf – Um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis können sich in diesem Jahr neben Unternehmen zum ersten Mal auch Kommunen bewerben. Ausgezeichnet werden deutsche Städte und Gemeinden, die im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten eine nachhaltige Stadtentwicklung betreiben und damit in besonderer Weise den Gedanken einer zukunftsfähigen Gesellschaft fördern.

„Der Preis würdigt Städte und Gemeinden für ihr nachhaltiges Handeln und unterstreicht qualitätsvolle Standortpolitik“, so Detlef Raphael vom Deutschen Städtetag. „Für Städte und Gemeinden ist der Deutsche Nachhaltigkeitspreis eine große Chance, sowohl öffentlichkeitswirksam als auch im Sinne eines kommunalen Erfahrungsaustauschs auf ihr Nachhaltigkeitsengagement aufmerksam zu machen“, ergänzt Norbert Portz, Deutscher Städte- und Gemeindebund.

deutscher nachhaltigkeitspreisBewerben können sich vom 1. März bis zum 31. Mai 2012 Städte und Gemeinden jeder Größe. Besonders berücksichtigt werden auch Kommunen in schwieriger Finanzlage, die trotz limitierter Mittel innovative Projekte auf den Weg bringen. Eine Expertenjury unter dem Vorsitz des Generalsekretärs des Rates für Nachhaltige Entwicklung Dr. Günther Bachmann, in der u.a. Prof. Klaus Töpfer, Ole von Beust und Christina Rau mitarbeiten, wählt die Sieger aus. Die Auszeichnung ist kein Ranking; es werden nur die erfolgreichsten Teilnehmer kommuniziert.

„Wir tragen mit dem neuen Preis dem Umstand Rechnung, dass sich in Städten wie Gemeinden nachhaltige Entwicklung in erheblichem Maße entscheidet. Gerade im öffentlichen Sektor gilt es, Herausforderungen wie dem demografischen Wandel und dem steigenden Energiebedarf bei schwindenden Ressourcen mit nachhaltigen Lösungen zu begegnen“, erklärt Stefan Schulze-Hausmann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V.

Die Auszeichnung ist eine Initiative der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie dem Rat für Nachhaltige Entwicklung. Methodikpartner sind das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und ICLEI – Local Governments for Sustainability. Der Wettbewerb für Deutschlands nachhaltigste Städte und Gemeinden verläuft parallel zum Unternehmenswettbewerb, der in diesem Jahr zum fünften Mal stattfindet. Im Rahmen eines eigenen Kongresses mit Fokus auf nachhaltiger Stadtpolitik werden die Sieger des Wettbewerbs am 6. Dezember 2012 in Düsseldorf vorgestellt und im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet. Die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Unternehmen folgt am 7. Dezember 2012.


Quelle: Büro Deutscher Nachhaltigkeitspreis

© deutscher nachhaltigkeitspreis



GLS Bank


23.04.2014

CO2 - Marktbericht vom 23.04.2014

22.04.2014

CO2 - Marktbericht vom 22.04.2014

Re-Co-Forschungsprojekt zeigt Energieeffizienzpotenziale auf

Agora Energiewende: Erneuerbare sind preiswerter als Atomstrom

AEE: Erneuerbare Energien stärken den Wirtschaftsstandort Deutschland

«Focus»: Bundesrechnungshof für Auflösung des Klimafonds

China setzt auf deutsche Hilfe beim Energiesparen

Apple betont Fortschritte beim Umweltschutz

17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

CO2 - Marktbericht vom 17.04.2014

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

CO2 - Marktbericht vom 16.04.2014